Motivation beim Fussball

Wer schon einmal eine Jugendmannschaft im Sportverein traniert hat, weiß, dass die Motivation der Spieler nicht immer gegeben ist. Manche haben keine Lust, weil ihnen zu kalt ist, andere hat die Freundin verlassen, und dritte können sich einfach nicht konzentrieren. Es ist die Aufgabe des Trainers die Spieler vor dem Fussballspiel so zu motivieren, dass sie Höchstleistungen bringen. Doch wie stellt man das an? Wie motiviert man andere?

Einige Motivationstipps: Zuallererst spricht man immer von WIR und macht dadurch deutlich, dass es um eine Mannschaft geht (zu der auch der Trainer gehört) – nicht um Einzelspieler. Man sollte niemals jemanden vor der Gruppe angreifen oder kritisieren, sondern nur im persönlichen Gespräch unter vier Augen. Loben sollte allerdings vor der Gruppe geschehen und eben nicht, wie bei vielen Menschen, kurz in der Kabine oder auf dem Nachhauseweg. Wenn jemand sich bemüht und eine gute Leistung erbringt, sollte er dafür vor der ganzen Gruppe gelobt werden. Das wird ihn motivieren weiterhin beim Fussballtraining und wichtigen Spielen eine aktive Rolle zu übernehmen.

Der Fussballtrainer sollte der Mannschaft erklären können, warum ein Sieg für alle wichtig und von Vorteil ist. Und er muss in der Lage sein die richtigen Worte zu wählen. Abgesehen von der richtigen Strategie muss er den Spielern vermitteln, dass er überzeugt ist, dass sie den Plan umsetzen können. Auch Disziplin ist wichtig, um eine gute,respektvolle Atmosphäre innerhalb der Gruppe zu schaffen und damit beim Training Ordnung herrscht.

Jeder Spieler sollte sich zusätzlich bemühen sich selbst besser zu motivieren. Denn eines ist klar: Wofür man Motivation braucht, ist im Grunde gleichgültig. Die Regeln sind dieselben. Man muss sie nur erlernen und konsequent anwenden. Doch wer lernen will motiviert zu sein und seinen Träumen zu folgen, muss sich nicht ständig anstrengen und zu Disziplin zwingen. Das wäre der beste Beweis, dass man auf dem falschen Weg ist. Das Verfolgen seiner Ziele sollte vielmehr Spaß machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.