Aufruf: Jogi hol Torsten Frings zurück!

Nachdem nun klar ist, dass Michael Ballack bei der WM 2010 nicht spielen kann, ist Fußball-Deutschland im Schockzustand. Ballack ist der Kopf unserer Elf und es ist ein wirklich herber Rückschlag auf dem Weg zum 4. Weltmeistertitel. Neben der hohen Qualität Ballacks wird außerdem die immense Erfahrung fehlen. Deshalb mein Aufruf: Jogi hol Torsten Frings zurück!

Torsten Frings hat diese Rückrunde wirklich sehr gut gespielt und kann mit seiner großen Erfahrung unsere DFB-Elf bei der WM 2010 zum Titel führen. Die Daten der Rückrunde sprechen auf jeden Fall für Torsten Frings: 17 Spiele – 6 Tore und 2 Assists. Bitte Jogi, zeig Stärke und hol Torsten Frings zurück!

Jetzt seid ihr an der Reihe: unterstützt diesen Aufruf und gibt Jogi Löw die besten Gründe für eine Nachnominierung indem ihr diese hier als Kommentar postet. Ich zähl auf euch!

Update: Der Aufruf geht herum und erhält im Werder-Forum und Studivz Einzug. Jetzt heißt es mitmachen und Jogi überzeugen!

,

12 thoughts on “Aufruf: Jogi hol Torsten Frings zurück!

  1. Hallo,
    meine Argumente für Jogi: Torsten bringt die gewisse Aggressivität und Zweikampfstärke ein, die vielen momentan noch fehlen.

  2. Torsten kann das junge Team nun führen! Ein Spieler, der schon viel erlebt haben, an dem sich junge Kicker hochziehen können. Der sie mitreißt. Der ihnen hilft. Bei dem sie sich Rat holen können. Zusammen mit Michael Ballack gehörte Frings lange Jahre zu den Leitfiguren in der deutschen Mannschaft. Jogi Löw springen Sie uber Ihren Schatten: es geht hier um den vierten Stern für Deutschland!

  3. Hi Leute
    Wir können es auch nicht verstehen das Torsten Frings nicht Nominiert wurde für die WM !!!! Herr Frings hat die Kraft und den Mut unsere Mannschaft ins Finale zu bringen !!!! der Löw soll mal was richtig machen und Frings Anrufen !!!! auch ein Kuranyi hätte er mit nehmen müssen !!! ich finde er ist auch kein guter Trainer er ist sehr unsympathisch und passt nicht zur unsere Nationalmannschaft am liebsten würde ich Unterschriften sammeln das er weck kommt ;(

  4. Pingback: Anonymous
  5. Zu Frings als kampfstarken intelligenten Mittelfelddrehpunkt
    sehe ich keine Alternative.

    Aber das würde Herrn Löw wohl in seiner Eitelkeit treffen.

    Schade …

  6. Frings muss unbedingt mit…

    Wir brauchen langame Spieler, für die Raumdeckung ein Fremdwort ist. Es kann nicht sein, dass unsere Nationalmannschaft keinen sicheren Fehlpassproduzenten mehr hat. Eine gute Mannschaft, ist nix ohne echte Typen, mit kuhlen Tatus und ungepflegtem Harr, die in jedem Interview all das sagen, welches ein gesunder Geist herausfiltern würde.

    Man stelle sich mal vor, Deutschland käme in einem KO-Spiel weiter und kein Spieler traut sich danach gegnerische Spieler zu boxen – keine nachträglichen Sperren und später auch keine abstrusen Verschwörungstheorien…

    also JOGI auf gehts

  7. Ohne Frings geht gar nichts…:(

    Frings ist der perfekte Ersatz für Ballack! Sie haben viele Gemeinsamkeiten in Punkto Offensive und vor allem Defensive.
    Frings ist letzter Mann bei Eckstößen(Werder), was für seine Qualitäten nach hinten spricht. Wie gesagt, Ballack bei Chelsea und Frings bei Werder, spielen sehr ähnlich. Außerdem wen will Jogi sonst aufstellen: Khedira,Träsch absoulut Unerfahren und schwach! Und der Hammer wer Lahm…Lach! Eins noch: Hat Gomez im Nationaltrikot jemals schon ein gutes Spiel gemacht, ich glaube nicht! Also wir brauchen FRINGS

  8. Wer das Saisonrückspiel Köln gegen Werder gesehen hat, der weiß wie wichtig ein Spielertyp Frings für eine Mannschaft (und noch dazu für eine mit geringem Durschnittsalter) sein kann. Zur Erinnerung: Werder traf auf eine wie gewöhnlich sehr defensiv eingestellte Kölner Mannschaft, die in der Hauptsache bemüht schien mittels eines 4:5:1 Systems (in der eigenen Hälfte) ein torloses Remis über die Zeit zu retten. Werder zeigte auch kein besonders gutes Spiel und verlor sich meist in der Kölner Defensive. Auch den Werder Spielern war die Ratlosigkeit in die Gesichtern geschrieben. Sie fanden einfach kein Mittel, die destruktiven Kölner in Verlegenheit zu bringen. Doch Werder brauchte einen Sieg, wollten sie weiterhin ihre Chancen auf die Championsleaguequalifikation wahren. Und ein Spieler schien dieses Ziel deutlichst vor Augen zu haben. Torsten Frings. Als bereits die Mehrzahl der Spieler und Zuschauer mit einem bitteren Unentschieden rechneten, trieb besagter Frings seine Kollegen unermüdlich nach vorne. Die Viererkette löste er höchstpersönlich auf, schickte Merte und Naldo in Richtung des gegnerischen Strafraumes und versorgte selbige mit langen, schmutzigen Bällen. Das eindeutig richtige Rezept in einer solchen Situation. Frings gab den Rhytmus vor. Er steckte mit seiner Körpersprache und seinem Spiel seine Mitspieler an. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit, kam Frings als letzter Mann noch einmal an den Ball. Den stürmenden Kölner spielte er gekonnt mit einer mutigen Finte aus und schlug das Leder weit in den gegnerischen Strafraum. Es folgten turbulente letzte Szenen an dessen Ende der Kölner Spieler Geromel den Ball mit der Hand spielte und dem Schiedsrichter in der Folge nichts anderes übrig blieb, als einen Elfmeter zu geben. Torsten Frings trat selbsbewusst und zielsicher an und versenkte den Ball gewohnt souverän. Seit diesen Minuten war mir klar, dass Werder den Kampf um Platz drei gewinnen würde. Die Entschlossenheit, die Torsten Frings an den Tag legte und – wenn auch nicht in jedem Spiel – so doch in gewohnter Regelmäßigkeit abzurufen weiß, ist für das Auftreten einer Mannschaft von fundamentaler Bedeutung. Dass Jogi Löw diesen Faktor scheinbar gänzlich ignoriert und stattdessen von vermeintlicher Spielphilosophie und akribischen Analysen schwadroniert…nun ja…Löw halt. Das eine solche „konsequentes Vorgehen“ schnell in eine ungesunde Ignoranz umschlagen kann, zeigt ein Blick auf unseren französischen Nachbarn. Domenech galt auch einst als eloquenter Taktikfuchs, der seine Philosophie gegen alle Widerstände durchzuprügeln wusste und ist spätestens nach der Nichtnominierung Benzemas nicht mehr vermittelbar.

    Ich kann nur die Empfehlung an alle Fußballbegeisterten dort draußen geben, sich für die WM einen anderen Verein zu suchen. Über die DFB-Elf ärgere ich mich heut auf jeden Fall zum letzten Mal. Da bin ich wie Löw und springe auch nicht über meinen Schatten. So steckt wohl in jedem von uns ein kleiner Jogi.

  9. Wir brauchen einen absoluten Führungsspieler in unseren reihen, der die Abwehrreihe hinter sich unter Kontrolle hat, auch mal vorn mitmischt und die Bälle gut verteilen kann. Frings ist genau der richtige Mann für diese Aufgabe, das hat er bei Werder die ganze Saison gezeigt.

  10. An Löw: Frings nicht mitzunehmen ist eine dumme Entscheidung. Am Spielerischen kann es nicht liegen, es muss also ne persönliche Sache sein. Also Löw, schieb deine Mimositäten zur Seite und entscheide richtig! Frings für Deutschland

  11. Es hat etwas Demonstratives wie hier Mittelmaß gehätschelt wird und ein Spieler ausgebootet, der sich wirklich schon für die Nation den Arsch aufgerissen hat. Mag sein daß er unkluge Statements abgibt- aber hey, er ist ein Fußballer!
    Löws Umgang mit Macht läßt mir die kalte Kotze hochkommen. Mit Sportsgeist hat das alles nichts zu tun, nichts mit Stolz und nichts mit Freude und nichts mit Identifikation. Nichts mit Menschenwürde und schon gar nichts mit Sommermärchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.